phGR Logo
PHGR Links
Projekte

Projekt Detail

Wirksamkeitsvergleich von Umweltunterricht innerhalb und ausserhalb des Schulzimmers am Beispiel Klimawandel

Projektnummer: 2010-006
Datum: 01.04.2010 - 31.08.2013
Kontaktperson: Felix Keller, Leci Flepp
Bearbeiten: Bearbeiten

Zusammenfassung

Zurzeit ist in Schweizer Schulen ein allgemeiner Trend zu vermehrten Aktivitäten ausserhalb des Schulzimmers (Outdoor) in Form von Projekt-, Arbeitswochen, Klassenlager aber auch Exkursionen oder verschiedenen Werkstattformen zu beobachten. Solche Aktivitäten verursachen in verschiedener Beziehung einen erheblichen Mehraufwand (Unterrichtsplanung, Organisation, Ressourcen, Verantwortung) und sollten sich deshalb aufgrund Ihrer Wirksamkeit rechtfertigen lassen. Es erstaunt, dass zurzeit Wirksamkeitsbegründungen vor allem auf Annahmen und Argumentationen und dementsprechend weniger auf eine empirische Basis zurückgreifen. Für die Erlebnispädagogik wurde diese Sachlage durch Witte (2002) und Schott (2003) bereits bemängelt. Wir interessieren uns für den Mehrwert des Unterrichts ausserhalb (Outdoor) gegenüber innerhalb (Indoor) des Schulzimmers. Falls sich ein solcher nachweisen lässt, erscheinen uns wissensbasierte Erfolgskriterien von praktischer und theoretischer Bedeutung zu sein.

Der globale Klimawandel, verbunden mit extremen Wetterereignissen (Dürren, Stürme, Überschwemmungen u.a.) ist eine der Herausforderungen für die kommenden Generationen. Lernende aller Altersstufen sollten bereits frühzeitig für dieses Thema sensibilisiert werden. Das Ziel dabei ist es, den Einzelnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die es ihnen ermöglichen, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mit zu gestalten. In diesem Zusammenhang spielen neben fachlichen Aspekten sowohl emotionale, als auch handlungsbezogene Komponenten der Bildung eine entscheidende Rolle. Was muss die Schule tun, damit aus dem Unterricht auch nachhaltige Handlungsbereitschaft entsteht?

Unser Forschungsvorhaben verfolgt die folgenden Zielsetzungen:

1. Wirksamkeitsvergleich von parallelisierten Indoor- und Outdoor-Unterrichtseinheiten im Themenbereich Klimawandel, die nach BNE-Prinzipien im Rahmen einer Interventionsstudie durchgeführt werden. Diese Unterrichtseinheiten sollen mit jeweils identischen Lernzielen, analoger Lernschrittsequenzierung und Lerninhalten realisiert werden. Es sollen Lerneffekte im Hinblick auf Umweltwissen, Umwelteinstellung und Umwelthandeln über den Klimawandel verglichen werden.

2. Anwendung und Validierung bestehender Instrumente zur Messung von Umwelteinstellungen und –handeln.

3. Validierung der von uns als relevant eingestuften Kontrollvariablen Wohlbefinden, Lernerlebnis und Lernmotivation zur Erklärung der Unterschiede zwischen Unterricht innerhalb und ausserhalb des Schulzimmers. Daraus sollen Kriterien für erfolgreichen Outdoor-Unterricht, der klimarelevantes Umwelthandeln induziert, abgeleitet werden.

Besonders wichtig erscheint uns in diesem Projekt die Praxisrelevanz. Die bereits erwähnte Zunahme von Unterrichtsaktivitäten ausserhalb des Schulzimmers ist vor allem dann sinnvoll, wenn es gelingt, die Entwicklung der Kinder verlässlich zu fördern. Die aus dem Projekt gewonnen Kriterien für lernwirksame Outdoor Unterrichtsarrangements im Klimabereich können dazu sowohl einen Beitrag für die Praxispartner (Schulen), als auch für die Fachwelt leisten. Zudem sind im Zusammenhang mit der akuten Klimaproblematik Handlungsorientierung durch Outdoor-Bildungsaktivitäten im Umweltbereich besonders wichtig. Dies gilt natürlich auch für Öffentlichkeitsarbeit von Umweltamtsstellen oder von Nationalparks.

Methodologie

Interventionsstudie

Auftraggeber

Schweizer Nationalfond

Deskriptoren

BNE im Bereich Natur- und Umweltwissenschaften

Finanzierende Institution

Schweizer Nationalfond
Nationalpark Hohe Tauern
Pädagogische Hochschule Graubünden

Beteiligte Institutionen

Pädagogische Hochschule Thurgau
Amt für Natur und Umwelt Graubünden
Amt für Volksschule Thurgau
Amt für Raumplanung Thurgau
Volksschulen Samedan, Disentis, Klosters, Tägerwilen, Romanshorn
Nationalpark Hohe Tauern Salzburg

Bemerkungen

Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Bereich Technik und Umwelt


« Zurück

Projektdatenbank PHGR